Zeitlos aktuelle Genossenschaftsidee ist jetzt Immaterielles Kulturerbe der Menschheit

Die Genossenschaftsidee wird in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Diese Entscheidung hat das Internationale Komitee zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO heute in Addis Abeba bekannt gegeben. Die "Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften" war im März 2015 als erste deutsche Nominierung zur Repräsentativen Liste eingereicht worden.
 
01.12.2016 – Die Genossenschaftsidee ist auch mehr als 160 Jahre nach den ersten Gründungen aktueller als je zuvor: Die Genossenschaft ist die insolvenzsicherste Rechtsform. Sie ermöglicht Kooperation, Selbstständigkeit und regionale Kompetenz. Das überzeugt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten genauso wie in konjunkturellen Hochphasen. „Ich bin überzeugt, dass wie im 19. Jahrhundert  in der industriellen Revolution heute die digitale Revolution eine Vielfalt neuer genossenschaftlicher Modelle hervorbringen wird“, betont  Michael Bockelmann, Verbandspräsident des Genossenschaftsverbands. „So wird z.B. schnelles Internet zum kritischen Faktor, gerade für die Entwicklung im ländlichen Raum. Aber Telekommunikationsunternehmen stellen die Breitbandversorgung oft nur in dicht besiedelten Regionen zur Verfügung. Für den Breitbandausbau sind auch genossenschaftliche Lösungen denkbar: Bürger und Unternehmen könnten sich zusammenschließen, um gemeinschaftlich den Ausbau voranzutreiben und von einer kostengünstigen Versorgung zu profitieren.“ Zwischen 2011 und 2015 haben sich in den 13 Bundesländern des Verbandsgebiets insgesamt 287 neue Genossenschaften gegründet, 2016 sind bisher 28 weitere hinzugekommen. Das Branchenspektrum reicht von Gesundheit über Fitness bis Energie.

Weltweit sind rund 800 Millionen Menschen in Genossenschaften organisiert. In Deutschland vereinen die fast 8.000 Genossenschaften mehr als 22 Millionen Mitglieder. Seit mehr als 160 Jahren sind Genossenschaften im Finanzwesen, in der Landwirtschaft, in Handel und Gewerbe oder im Wohnungsbau erfolgreich.

Die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit veranschaulicht die Vielfalt lebendiger kultureller Ausdrucksformen aus allen Weltregionen und stellt ein wichtiges Zeugnis menschlicher Kreativität dar. Die Aufnahme der Genossenschaftsidee soll zu einer größeren Sichtbarkeit und einem wachsenden Bewusstsein für ihre weltweite Bedeutung beitragen. Die Bewerbung haben die Deutsche Hermann Schulze-Delitzsch-Gesellschaft e.V. und die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. gemeinsam auf den Weg gebracht.


Ansprechpartner:
Dr. Volker Hetterich
Pressesprecher
Telefon 069 6978-3163
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Genossenschaftsidee

ist immaterielles Kulturerbe

der UNESCO

mehr

 

 

Gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam mehr erreichen, so lautet das einfache und überaus erfolgreiche Prinzip kooperativen Handelns.

Forsthausstr. 4, 35647 Waldsolms

06085-9859015

sekretariat@genoequity.de

Verwaltungssitz ist Hamburg